Ob Sie meine anderen Artikel in der Kategorie frühkindliche Bildung gelesen haben oder weil Sie darüber online recherchiert haben, sie haben wahrscheinlich Fragen, wie die Begriffe „geselliges Gehirn“ und „Lernstile“ in ihre Arbeit mit Ihrem Kind im Vorschulalter passen. Das Ziel der beiden ist auf jeden Fall, Ihrem Kind beim Lernen zu helfen, also was ist der Unterschied? Ist das eine besser als das andere?

„Lernstile“ sind das älteste Konzept und stellen die Ergebnisse mehrerer Forschungsstudien dar, die versuchen herauszufinden, wie wir lernen. Eine Zusammenfassung dieser Ergebnisse finden Sie in meinem Artikel „Lernstile-Sollte ich mein Kind testen? (Die Antwort ist NEIN.) Diese Konzepte waren im Wesentlichen Vermutungen, basierend auf der Beobachtung des Verhaltens, darüber, wie das Gehirn Informationen einnimmt und speichert. Rate mal, wie das Gehirn lernt.

Ich empfehle Ihnen, diesen Artikel zu lesen, um sich mit der Terminologie vertraut zu machen, weil Sie wahrscheinlich einige oder alle diese Konzepte, die Sie studieren mehr frühkindliche Bildung zu treffen. Sie können sogar Lehrer in der Zukunft Ihres Kindes treffen, die noch an diesen Konzepten festhalten. Einige dieser Versuche zu erklären, wie wir lernen haben mehr Verdienst als andere; Es gibt eine gewisse Wahrheit in jedem; Aber keiner von ihnen lieferte die vollständige Antwort. Das Konzept der Lernstile hat die Gunst im Bildungsbereich verloren. In meiner Recherche für diesen Artikel war ich überrascht, wie viele Artikel und Videos sich darauf bezogen, dieses Konzept der Lernstile zu entmystifizieren.

Als wir in den 1990ern an öffentlichen Schulen unterrichteten, als wir ermutigt wurden, die Lernstile unserer Schüler zu testen, wurden die Schüler oft in Klassen gebracht, in denen ihr Lernstil dem Stil des Lehrers entsprach, schien die Idee, Stile zu lernen, „entmystifiziert“ zu sein, zunächst unmöglich. Jedoch ist dieser Sinneswandel über Bildung das Ergebnis neuer Entwicklungen in der Gehirn-Scan-Technologie, der Gehirnchirurgie und der Gehirnforschung. Wir müssen nicht mehr erraten, wie das Gehirn lernt. Wir haben viel Forschung und praktische Überprüfung der Techniken, die sich als effektiv bewährt haben, um zu lernen, wie man auftritt.

Der Bereich der gehirngestützten Bildung und des Lernens ist nur wenige Jahrzehnte alt; und das Gebiet ist nicht ohne seine Kritiker; Aber selbst die Harvard University bietet jetzt Master- und Doktorandenprogramme durch ihr Programm MBE –Mind, Brain, and Education–. Das Studium der Gehirnbildung ist zu lernen, welche Techniken Eltern und Erzieher nutzen sollten, um das Gehirn besser ins Lernen einzubinden.

Jetzt, da wir wissen, wie das Gehirn wirklich lernt, ist es wichtig, dass Sie gehirnfreundliche Techniken verwenden, die Sie mit Ihrem Kind im Vorschulalter arbeiten. Man braucht keinen Lehrabschluss, um gehirnverträgliche Techniken zu verwenden. Ich werde hier die Dinge zusammenfassen, die Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie mit Ihrem Kind arbeiten. Das Gehirn braucht Farbe, Bewegung/Bewegung, eine Vielzahl von Aktivitäten, Neues, Behandlungszeiten, Musik, Stressbegrenzung, Informationen in kleinen Stücken, viel Ruhe, einstieg in die „Künste“ – Tanz, Theater (handelnde Dinge) und Kunst, häufige Untersuchung, gute Ernährung und vieles mehr. Es gibt viele spezielle Techniken, die Lehrer in ihren Klassenzimmern verwenden, aber diese Liste wird Ihnen einen guten Start, um zu Hause zu arbeiten..

Es gibt ein paar Dinge, die Sie von der Liste bemerken sollten:

  1. Diese Aktivitäten nutzen tatsächlich alle unterschiedlichen Lernstil-Konzepte, weshalb Sie Ihr Kind nicht testen müssen, und warum ich sie nicht aufgelistet habe. Der Einsatz von gehirnschonenden Techniken entspricht dem, was Sie über Lernstile wissen müssen.

  2. Sie verwenden bereits viele dieser Techniken. Sie arbeiten bereits in kurzen Zeitabschnitten, geben Zeit für die Behandlung, viel Prüfung, Bewegung, verschiedene Arten von Aktivitäten, beobachten Sie Ihr Kind, um Stress zu vermeiden, etc.

  3. Die Arbeits- und Bohrungs-Arbeitsblätter sind für das Gehirn nicht förderlich. Es gibt Hunderte von Online-Websites, die Arbeitsblätter für Ihr Kind im Vorschulalter anbieten. Allerdings, es sei denn, diese Arbeitsblätter haben eine Menge Farbe, neue und vielfältige Aktivitäten, sind kurz, sind selbstverifizierung, um die Fehler durchgeführt zu vermeiden, und Sie sind bereit, jeden Moment ihrer Verwendung zu überwachen, sollten Sie vermeiden, sie zu verwenden!

Wenn Sie mehr Informationen über gehirnbasiertes Lernen wünschen, empfehle ich, Eric Jensen, David Sousa und / oder John Medina zu lesen.

Die Antwort auf die ursprüngliche Frage ist, dass „geselliges Gehirn“ das Konzept des Lernens ist, das man in die Arbeit mit seinem Kind integrieren muss. Beachten Sie, dass ich nicht einmal mathematik erwähnt, weil diese Techniken sind für alle Lernen. Vergessen Sie nicht, immer positiv mit Ihrem Kind zu bleiben, sich für das Lernen zu begeistern und Langeweile bei Ihrem Kind zu vermeiden. Langeweile zerstört eigentlich die Gehirnzellen, und das wollen wir definitiv nicht!

Author

Write A Comment